Lärm und Infraschall...


Windkraftanlagen schädigen durch Lärm, Schattenwurf und Infraschall die Gesundheit. Unter Infraschall versteht man weitgehend unhörbare Luftschwingungen (Druckschwankungen) mit sehr tiefen Frequenzen unter 100 Hertz. Ursache jedes Infraschalls sind Wirbelablösungen am Rotorblattende.

Mehrere Studien belegen, dass starke Gesundheitsschäden zu erwarten sind, da der Bürger dem Infraschall hier permanent ausgesetzt ist. Infraschall kann u.a. zu Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Tinitus, Migräne, Schwindelgefühlen, Übelkeit, Beeinträchtigungen der Herzfrequenz, Reizbarkeit, Gedächtnisproblemen, Angstzuständen etc. führen.

Hierzu liegen bereits verschiedene Studien vor.


 

Beiträge und Links zu Lärm und Infraschall

Leider müssen wir immer wieder erfahren, dass gesundheitliche Schäden, verursacht durch Infraschall, von Seiten der politisch Verantwortlichen vehement abgestritten werden - obwohl genau dies die Studien anerkannter Professoren, Ärzten und Wissenschaftlern längst belegen.

Die Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) ist nicht geeignet, um Gesundheitsrisiken bei Anwohnern von Windkraftanlagen (WKA) auszuschließen. Die Bundesregierung zieht die TA Lärm zur Genehmigung von WKA heran und verstößt damit wissentlich gegen das Grundgesetz Artikel 2 Abs. 2 “Das Recht auf körperliche Unversehrtheit“.

Obwohl als unmittelbar geltendes Recht, Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung hieran gebunden sind.

Die Politiker werden ihrer Verantwortung, zum Wohle der Menschen zu handeln, leider nicht gerecht.


DIE WELT vom 02.03.2015

Macht der Infraschall von Windkraftanlagen krank?

Aus Angst vor Gesundheitsschäden durch Infraschall werden in Dänemark kaum noch Windenergie-Anlagen gebaut. Eine staatliche Untersuchung läuft. Deutsche Behörden spielen das Problem herunter.

Lesen Sie hier weiter!

Zum lesen der weiteren Beiträge diese bitte anklicken!

Einen Vortrag über "Windwahn - Infraschall" können Sie HIER downloaden!